Brustvergrößerung

Eine Brustvergrößerung mit Implantaten kommt unter anderem bei anlagebedingt zu kleinen Brüsten (Mammahypoplasie), bei Brustfehlbildungen (z.B. tubulären Brüsten) oder auch bei Rekonstruktionen nach Tumorentfernung infrage. Als oberstes Behandlungsziel gilt für uns, dass die Vergrößerung nicht erkennbar sein sollte − die Brust sollte ihr ganz natürliches Erscheinungsbild behalten.

In einem ausführlichen Beratungsgespräch vor der Operation erläutern wir Ihnen alle Behandlungsmöglichkeiten, sowie auch Nachteile und Komplikationen (z. B. Kapselfibrose).

Für ein natürliches Ergebnis

Bei einer chirurgischen Vergrößerung des Brustvolumens verwenden wir hochwertige Silikonimplantate mit strukturierter Oberfläche. Dabei sind unterschiedliche Formen und Größen möglich.

Der Zugang erfolgt über die Unterbrustfalte und hat meist eine Schnittlänge von etwa fünf Zentimetern. Dieser bietet die beste Übersicht, kann für einen späteren Implantatwechsel genutzt werden und befindet sich an einer unauffälligen Stelle. Das Implantat kann entweder auf dem Muskel oder, bei sehr schlanken Patientinnen, unter dem Muskel positioniert werden. Postoperativ werden Sport-BH und Stuttgarter Gürtel getragen.