Brustverkleinerung

Sehr große Brüste führen unter Umständen zu Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen, der Zug der BH-Träger kann aufgrund des großen Gewichts Schnürfurchen hinterlassen und in den Brustumschlagsfalten können entzündliche Veränderungen entstehen. Nicht von der Hand zu weisen ist in einigen Fällen auch die psychische Belastung. All dies können Gründe sein, über eine chirurgische Verkleinerung der Brust nachzudenken.

Gemeinsam mit Ihnen legen wir das Maß der Verkleinerung vor der Operation fest, um ein Ergebnis zu erzielen, welches harmonisch zu Ihrem Gesamterscheinungsbild passt.

Ablauf der Operation

Bei größeren Brüsten wird mit der sogenannten T-Schnitt-Technik operiert: Die Schnittführung erfolgt um die Brustwarze (Mamille) herum, senkrecht in Richtung Unterbrustfalte und in der Unterbrustfalte selbst. Brustwarze und Drüsenkörper bleiben dabei durchgängig mit Blut versorgt – da das Drüsengewebe nur vom Rand her abgetragen wird, bleibt die Stillfähigkeit zudem in aller Regel erhalten.

Bei kleineren Brüsten kann auch die I-Schnitt-Technik angewandt werden: Dabei erfolgt ein Schnitt um die Mamille herum und ein weiterer in Richtung Unterbrustfalte.