Fettabsaugung

Eine Fettabsaugung dient nicht der Reduktion des Körpergewichts – das Ziel ist vielmehr eine Optimierung der Körpersilhouette. Eine Fettabsaugung wird durchgeführt, wenn sich die betroffenen Areale auch durch Ernährungsumstellung und sportliche Aktivität nicht mehr beeinflussen lassen (Diätresistenz).

Wurden die Fettzellen erst einmal abgesaugt, können sie sich nicht neu bilden. Lediglich die noch vorhandenen Fettzellen in den bereits abgesaugten Gebieten können später wieder zunehmen. Erfahrungsgemäß besonders gut lassen sich Fettgewebsüberschüsse an den Oberschenkeln (sogenannte Reiterhosen) und an den Hüften absaugen. Aber auch an vielen anderen Körperregionen können Saugungen erfolgreich durchgeführt werden.

Schonende Entfernung störender Fettpolster

Vor der Saugung werden zunächst die betroffenen Körperzonen markiert. Die Fettabsaugung findet − nach Einspritzen einer entsprechenden Liposuctionslösung − über kleinste Schnitte von wenigen Millimetern über feine Kanülen statt. Nach der Operation empfehlen wir für etwa sechs Wochen das Tragen eines speziell angepassten Mieders.